Neugründen oder Kaufen (Axanta Ag)? Welcher Weg in die Selbständigkeit ist der bessere?

Apr

5

2016

Hallo,
ich habe kürzlich meinen Meistertitel als KFZ-Technikermeister erlangt und bin seither noch in meinem Ausbildungsbetrieb im Angestelltenverhältnis tätig. Für die nahe Zukunft schwebt mir jedoch eine selbstständige Tätigkeit vor. Die Gründe hierfür sind in erster Linie die Chance auf mehr Einkommen und ganz klar – die Unabhängigkeit. Auf der Webseite der axanta AG mit Hauptsitz in Oldenburg habe ich nun ein Angebot gefunden, das zu mir passen könnte. Es handelt sich um eine bereits etablierte Werkstatt mit 2 Mitarbeitern, die aus Altersgründen zum Verkauf steht.

Hat bereits jemand über die axanta AG ein Unternehmen gekauft oder mit der Firma zusammengearbeitet? Wie lief das ab? Was muss ich als Existenzgründer alles offen legen? Sind Kosten entstanden, mit denen ihr nicht gerechnet habt? Worauf muss ich sonst noch achten?
Gruß Phillip

in: Arbeit/Beruf gefragt von: [2 Grey Star Level]
Antwort Nr #1

Moin Phillip,
Deine Fragen sind durchaus gerechtfertigt, denn die Firmenübernahme ist ein umfangreiches Unterfangen und sollte gut durchdacht sein. Bei einer Neugründung hast du im Gegensatz zur Firmenübernahme von Beginn an die Zügel selbst in der Hand. Du kannst also vom ersten Moment an alles selbst planen und entscheiden. Bei der Fortführung eines bereits bestehenden Unternehmens bekommst du direkt einen festen Kundenstamm, Lieferantenbeziehungen, Mitarbeiter und im besten Fall noch den guten Ruf „vererbt“. Dazu kommt, dass ein gut laufendes, bereits etabliertes Unternehmen natürlich auch ein höheres Startkapital erfordert, als ggf. die Neugründung in der angemieteten kleinen Werkstatt um die Ecke. Das Thema „richtige Finanzierung“ ist also auch nicht zu verachten. Von daher rate ich dir, den Kontakt zur axanta aufzunehmen. Ich selbst bin als M&A Advisor tätig und betreue viele Existenzgründer bei dieser wichtigen Entscheidung und der späteren Umsetzung. Ich kann dir nur raten, dass wenn du dich für eine Firmenübernahme entscheiden solltest, die Hilfe eines Vermittlers in Anspruch zu nehmen. Unternehmer, die auf eigene Faust versuchen einen geeigneten Käufer zu finden, sitzen in den meisten Fällen schon zu tief in finanziellen Nöten und übergeben im schlimmsten Fall ein bereits insolventes Unternehmen, dem vorsichtshalber schon mal die Mitarbeiter, Kunden und Lieferanten abgesprungen sind.

Answers Antwort von: Marcus Sitzmann
Antwort Nr #2

Schön, dass es Gleichgesinnte gibt, die wie ich nicht wissen, was der richtige bzw. bessere Weg wäre. Ich habe bereits des Öfteren über das Kontaktformular auf http://www.axanta.de ein Unternehmen angefragt. Anhand meiner Angaben zur Bonität und zum geplanten Investitionsvolumen konnte man dann vorab schon einmal feststellen, ob meine Vorstellungen mit dem ungefähren Unternehmenswert zusammen passten. Bisher war allerdings noch nichts Passendes dabei. Von daher kann ich also auch noch nichts Konkretes berichten. Aber frag doch ruhig bei der axanta AG direkt mal an. Die können dir dann sicherlich die eine oder andere Frage beantworten.

Answers Antwort von: Christian Haas
Antwort Nr #3

Hallo Phillip,
ich stehe derzeit mit einem Verkäufer in Verhandlung. Beratend zur Seite steht mir ein M&A Advisor der axanta AG. Es handelt sich um ein größeres Unternehmen in der Nähe von Düsseldorf, das ebenfalls aus Altersgründen verkauft wird. Ich bin jedoch bereits schon Unternehmer und auf der Suche nach einem weiteren Standbein. Die bisherige Zusammenarbeit verlief reibungslos. Schwierig sind manchmal die Verkäufer, die ganz besondere Vorstellungen gerade auch in Bezug auf den Verkaufspreis haben. Da ist die Beratung seitens der axanta besonders hilfreich und wichtig – für beide Parteien, also Käufer und Verkäufer. Von daher bin ich ganz glücklich darüber, dass es einen Vermittler gibt. Für dich als Käufer ist die Zusammenarbeit mit der axanta ja auch kostenfrei. Du hast also nichts zu verlieren.

Answers Antwort von: Tobias Gössl
Antwort Nr #4

Ich sehe es eher skeptisch. Der Verkäufer, der einen Vermittler beauftragt, hat dadurch erhebliche Kosten. Diese wird er sicherlich auf den Wunschverkaufspreis draufschlagen oder sich diese Kosten irgendwie anders vom Käufer wiederholen. Aufgrund dessen wäre ich eher abgeneigt ein Unternehmen zu kaufen, das bereits einen Dienstleister hinzugezogen hat, auch wenn seitens der beauftragten Firma für den Käufer keine Kosten entstehen. Nicht jeder Unternehmer ist gleich, mir wäre das aber zu heikel.

Answers Antwort von: Gerd Friedrich
Antwort Nr #5

Hallo zusammen
Ich habe mit Hilfe der axanta ein Unternehmen gekauft. Mein Berater seinerzeit kam aus Düsseldorf und er hat mir, mit Rat und Tat zur Seite gestanden, angefangen von der Bewertung des Unternehmens bis hin zur Kaufpreisgestaltung und viel wichtiger Kaufpreisrealisierung. Ich allein hatte doch kaum Möglichkeiten, etwas über das Unternehmen, welches ich kaufen wollte, zu erfahren. Ja gut, ich konnte mir im Bundesanzeiger die veröffentlichten Zahlen anschauen, viel mehr wollte der Unternehmer mir, einem Existenzgründer und wie er es nannte Jungspund nicht geben. Einen erfahrenen und nennen wir es ruhig beim Namen, deutlich älteren Berater, der sich mit Unternehmensverkäufen auskennt, hat er Anfangs viel mehr vertraut als mir, hat ihm nähere Informationen überlassen. Und dem Berater der axanta ist es dann nach und nach gelungen, beim Verkäufer auch Vertrauen zu mir zu erzeugen. Dank der Beratung der axanta haben wir uns beim Kaufpreis auf ein Modell aus Sofortzahlung und Umsatzabhängiger Komponente geeinigt. So konnte ich meinen Schritt in die Selbstständigkeit realisieren und der alte Inhaber weiß, dass ich mich genauso um sein Unternehmen kümmere, wie er es immer getan hat.

Answers Antwort von: Nils Kayser
Antwort Nr #6

Ich kann auch nur dazu raten, sich einen kompetenten und vor allem erfahrenen Partner an die Seite zu holen. Wie heißt es so schön: Aus Fehlern lernt man! Und warum sollte ich bei meiner Existenzgründung Fehler machen, wenn andere aus diesen schon gelernt haben und mir ihr erlerntes Wissen zur Seite stellen können? Auch ich habe mich an die axanta gewandt zu diesem Thema. Und das trotz der im Netz teilweise vorhanden Kritik. Die axanta ist nun, sowie mir mein Berater sagte, seit 10 Jahren tätig. Sie waren also selbst mal ein Start ab und haben bei Null begonnen. Sicher hat die axanta in der Vergangenheit auch, wie jeder Existenzgründer, den ein oder anderen Fehler gemacht. Auf falsche Mitarbeiter oder Partner und Berater vertraut, doch wer als neues Unternehmen heut zu Tage die 10 Jahre voll bekommt, der hat sicher nicht alles Falsch gemacht. Ich habe zwar noch kein Unternehmen übernommen, befinde mich aber derzeit in Gesprächen und kann nur sagen, bis jetzt fühle ich mich durch die axanta gut beraten.

Answers Antwort von: Natalie Kämper
Antwort Nr #7

Hallo Philip,
ich bin kein Mann großer Worte, möchte dir aber dennoch einen Rat geben bzw. Dir meine Erfahrungen mitteilen. Ich habe vor einigen Jahren mit Hilfe der axanta ein Unternehmen im Großraum Düsseldorf übernommen und kann nur positives über die axanta berichten. Die wissen, wo man einen Existenzgründer „abholen“ muss und was ihm wichtig ist bzw. wobei er Unterstützung braucht. Mein Rat also: Wende dich ruhig an Sie.

Answers Antwort von: Peter Rießenberg
Antwort Nr #8

Hey Philip, zunächst mal mein Kompliment, dass Du dich entschlossen hast, in die Selbstständigkeit zu Starten. Heut zu Tage gibt es schließlich immer weniger Menschen, die diesen Schritt wagen. Zu groß ist bei vielen die Angst vor der Verantwortung, der vielen Arbeit und dem Scheitern. Um letzeren, nämlich dem Scheitern, vorzubeugen, solltest Du dich auf jeden Fall beraten lassen. Ich bin Mitglied in einer Xing-Gruppe für Gründer und Selbstständige schon seit dem ich mich damals zum Schritt in die Selbstständigkeit entschlossen habe. Ich dachte zunächst, es würde genügen, sich hier und da in Gruppen und Clubs mit anderen Existenzgründern und selbstständigen auszutauschen, nach einiger Zeit bemerkte ich aber, dass mir persönlich dieser Austausch zu unsicher war. Ich wollte Expertenwissen, denn in den Gruppen, gibt dir jeder einen guten Rat, genau wie hier auch, aber so richtig Bescheid wissen eben doch nur Menschen, die täglich mit dem Thema zu tun haben und Existenzgründer, sofern es gut läuft, haben nur ein einiges Mal mit diesem Thema zu tun und dann nie wieder. Auch ich befinde mich derzeit in Verhandlungen bezüglich einer Unternehmensnachfolge, welche die axanta aus Oldenburg mir vermittelt hat. Bislang kann ich nur positives berichten.

Answers Antwort von: Maren Grüninger
Antwort Nr #9

1) Ich bin aktuell auch als Käufer bei der axanta gelistet. Ich habe schon vor einigen Monaten den ersten Kontakt gehabt. Trotz aller Kritik wollte ich mir selbst ein Bild von der axanta machen und ein eigenes Urteil bilden. Leider kann ich bisher wenig berichten, denn nach einer Abfrage meines wie die axanta es nannte „Suchprofils“ ist bislang noch nicht viel passiert.
Ich hoffe einfach mal, dass seitens der axanta irgendwann noch etwas passiert. Andererseits muss ich sagen, dass ich mit meinen eigenen Bemühungen auch noch nicht viel weiter gekommen bin, von daher bleibt mir gar nicht viel anderes übrig, als abzuwarten.

Answers Antwort von: Romy Krüger
Antwort Nr #10

Ich habe vor drei Jahren über die axanta gekauft und konnte im Rahmen einer Unternehmensnachfolge so in die Selbstständigkeit starten. Warum ich nun nach drei Jahren hier im Internet meine Meinung zur axanta kund tue? Ich stehe nach wie vor in regelmäßigem Kontakt mit meinem Broker oder wie es inzwischen heißt, M&A Advisor der axanta. Er hat mir damals nicht nur beim Kauf mit Rat und Tat zur Seite gestanden, er war auch darüber hinaus noch eine große Hilfe in vielen Fragen und Unsicherheiten, die ich als Existenzgründer so hatte. Nun berichtete er mir vor einigen Tagen bei einer Tasse Kaffee, dass die axanta immer mehr auch mit negativen Meinungen aus dem Internet zu kämpfen habe. Unzufriedene Verkäufer und Käufer. Es mag ja sein, dass nicht jeder Verkauf so gut verläuft, wie der, in dem ich involviert war, jedoch kann ich nur sagen, wer sich die Mühe macht, die axanta kennen zu lernen, der wird schnell merken, dass an einer Vielzahl der Einträge nicht viel wahres dran sein kann. Es gibt ganz klare Verträge, heute noch viel mehr als damals zu meiner Zeit. Seinerzeit waren die Verträge nicht so ausführlich wie heute. Mein Berater hat mir mal aufgezeigt, wie die Verträge heute ausschauen, wie transparent und eindeutig die Leistungen vereinbart werden. Ich kann nur sagen, jeder sollte sich selbst ein Bild machen und sich seine eigenen Meinung über die axanta bilden, ich kann eine Zusammenarbeit, gerade für Existenzgründer nur empfehlen.

Answers Antwort von: Kai Zoller
Antwort Nr #11

Ich kann Herrn Zoller nur beipflichten. Ich habe im Alter von 63 Jahren mein Unternehmen an einen durch axanta vermittelten Nachfolger übergeben. Dank der Beratung in den Vertragskonditionen habe ich noch einen Beratervertrag mit meinem Nachfolger. Das erleichtert nicht nur ihm den Start in die Selbstständigkeit sondern hilft mir auch, mich Stück für Stück von meinem Unternehmen zu lösen. Denn machen wir uns nichts vor, ein Unternehmer wie ich, der 25 Jahre Tag ein Tag aus in und vor allem an seinem Unternehmen gearbeitet hat, den von heut auf morgen nach Hause in den Ruhestand schicken? Das ist hart. So haben wir mit Hilfe des axanta Mitarbeiters eine für beide Parteien gute Lösung gefunden. Ich wäre darauf so schnell nicht gekommen, ich dachte immer, wenn ich verkaufe dann richtig, also schnell und ganz. Aber der für mich zuständige Mitarbeiter hat aus seiner Erfahrung berichtet, dass ein so harter Schnitt in den meisten Fällen zu Lasten des Unternehmens geht und das erschien mir dann doch auch einleuchtend. Von daher kann ich auch nur zur einem betreuten Start in die Selbstständigkeit raten.

Answers Antwort von: Heinz Hollwege
Antwort Nr #12

Um direkt eine Antwort auf die Ausgangsfrage zu geben: Kaufen! Im Gegensatz zu einer Neugründung profitierst du bei einer Firmenübernahme, von Anfang an, von der bereits bestehenden Etablierung am Markt, den vorhandenen Kunden- und Lieferantenbeziehungen und vom eingespielten Mitarbeiterteam.
Man darf nicht vergessen, dass bei einer Firmenübernahme von Beginn an bereits Umsätze generiert werden und die bereits existierenden Auskünfte über die Wirtschaftlichkeit des Unternehmens bieten eine verlässliche Basis für weitere Planungen.
Der Prozess der Übernahme eines Unternehmens darf natürlich auch nicht unterschätzt werden, auch wenn die Gründung eines Start Ups womöglich deutlich komplizierter erscheint.
Eine Unterstützung seitens eines Beraters der M&A Branche macht von daher sehr viel Sinn. Persönlich konnte ich bereits erste Erfahrungen mit der axanta sammeln. Meine Bewertung bzgl. deren Kompetenz ist durchweg positiv. Gern erläutere ich auf Wusch nähere Details. Das würde allerdings jetzt, bezogen auf die Ausgangsfrage, den Rahmen sprengen

Answers Antwort von: Thomas Lange
Antwort Nr #13

Ich kann gerade live berichten, denn ich stecke mitten in der Übernahme eines Unternehmens. Auch ich habe es bisher sehr oft mit einem Suchprofil versucht, aber es war einfach bisher nichts dabei gewesen, was sich für mich gelohnt hätte. Aber vor drei Monaten hat sich dies geändert, ich habe ein interessantes Unternehmen gefunden, und kam auch zunächst in die engere Käuferauswahl. Es hat sich alles recht lange hingezogen, schließlich muss ja auch so einiges geprüft werden. Letztendlich war ich dann der letzte, der noch im Rennen war, und zur Zeit befinde ich mich mitten in den Übernahmeverhandlungen. Ihr werdet verstehen, dass ich momentan daher nicht allzu viel dazu sagen kann, beispielsweise um welches Unternehmen es geht, dafür muss erstmal alles in trockenen Tüchern sein. Aber bisher bin ich mit dem Ablauf sehr zufrieden, auch wenn es hier und da einmal holperte. Ich bin sehr zuversichtlich, dass der Kauf bald über die Bühne gehen wird. Generell mein Tipp: Wenn es irgendwie finanziell geht, immer einen Betrieb übernehmen, als sich in der heutigen Zeit etwas Neues aufzubauen!

Answers Antwort von: Karsten Heuser
Antwort Nr #14

Ich kann hier nur zu der Entscheidung gratulieren, eine bereits bestehende Firma zu übernehmen, und nicht neu anzufangen. Dies bietet auf jeden Fall sehr viele Vorteile, und ist mit Sicherheit der bessere Weg in die Selbständigkeit. Weil auch ich unabhängig sein wollte, habe ich mich ebenfalls dazu entschieden, ein Unternehmen zu kaufen, und bin auch bei der Axanta AG gelandet. Ich für meinen Teil kann nur bestätigen, dass es sicherlich die beste Entscheidung war, die ich jemals treffen konnte. Auch wenn ich bisher nicht viel Ahnung davon hatte, wie so etwas ablaufen sollte, hat mich die Arbeit der Berater, auch bereits im Vorfeld, überzeugt. Mein Berater konnte mir schon im ersten Gespräch ganz genau erklären, was auf mich zukommt, was ich zu tun oder auch nicht zu tun habe, und vor allen Dingen, welche Kosten auf mich zukommen. Zu der Zeit hatte ich das Video noch nicht gesehen, das von dem Unternehmen erstellt wurde. Wenn Du Interesse hast, schau doch mal unter http://adesasoc.org/videogallery/axanta-ag-unternehmensverkauf/ , dort gibt es ein tolles und vor allen Dingen einfach zu verstehendes Video, das den Ablauf der Unternehmensverkaufs genau erklärt. Hätte ich das vorher auch gesehen, hätte ich meinen Berater mit weitaus weniger Fragen löchern müssen. Allerdings hat er dies absolut professionell gemacht, und auch auf die wohl blödesten Fragen, zumindest kamen sie mir sehr blöd vor, immer sehr geduldig und kein bisschen überheblich geantwortet. Das war mir sehr wichtig, ich möchte nicht gerne von oben herab behandelt werden, nur weil ich von etwas nicht viel Ahnung habe. Ich empfehle die Axanta auf jeden Fall, mein Leben hat sich entscheidend zum Positiven verändert, und ich wünsche Dir viel Glück beim Kauf!

Answers Antwort von: Cornelius Vornhage
Antwort Nr #15

Kosten gibt es überall, natürlich arbeitet auch ein Unternehmen wie Axanta nicht zum Nulltarif.Für gewöhnlich ist es aber so, dass der Verkäufer derjenige ist, der für die Leistungen zahlen muss. Auf jeden Fall ist es besser, sich mit Hilfe eines solchen Unternehmens nach einer Firma umzuschauen, wenn man sich selbständig machen möchte. Der Aufbau eines neuen Unternehmens ist weitaus kostenintensiver und nervenaufreibender, als wenn man sich für die Hilfe der Axanta entscheidet. Wenn Kosten entstehen können, bekommt man diese zuvor genau erklärt. Zudem hat man ja genug Zeit, um sich den Vertrag vor der Unterzeichnung gründlich durchzulesen. Jeder Unternehmer oder angehende Unternehmer sollte dies grundsätzlich so handhaben, niemand unterschreibt etwas ohne zu wissen, um was es geht und was es kostet. Ich kann nur sehr positiv über axanta berichten, ich habe ein tolles Unternehmen kaufen können, und das zum angemessenen Preis und bin nicht Gefahr gelaufen, über den Tisch gezogen zu werden vom Verkäufer. Diese Erfahrung haben auch noch andere gemacht, schau mal beispielsweise hier: http://garlandpub.com/axanta-test-und-meinung-aus-sicht-eines-kaeufers/ . Wenn man sich auf einem Gebiet nicht auskennt, sollte man immer mit Experten zusammenarbeiten, sonst kann das Ganze schon einmal recht teuer werden, und das will man ja auch nicht. Ich hatte keinerlei versteckte Kosten, und alles ist größtenteils ohne Probleme über die Bühne gegangen. Viel Erfolg mit Deinem Geschäft!

Answers Antwort von: Viktor Heurig
Antwort Nr #16

Ich bin der Meinung, dass es ein reines Glücksspiel wäre, wenn man einen Unternehmenskauf ganz ohne einen fachkundigen Partner durchführen würde. Gut, es sei denn, man arbeitet seit Jahren selbst in einer Branche, die mit so etwas zu tun hat, aber das werden ja wohl die wenigsten sein. Auch würde ich mich da niemals auf Bekannte und Freunde verlassen die vorgeben, die große Ahnung von solch einem Unternehmenskauf zu haben. Hier geht es einfach um viel zu viel Geld, um mit Halbwissen und von irgendwelchen Internetseiten herausgezogenen Tipps ein Unternehmen zu kaufen. Profis müssen her, das ist gar keine Frage. Ich habe vor einiger Zeit auch so tolle Tipps von Bekannten erhalten, und wenn ich denen gefolgt wäre, säße ich heute unter einer Brücke. Ich habe mich, trotz einiger negativer Bewertungen, die ich im Internet gefunden habe, für die Axanta entschieden, und ich muss sagen, ich habe es auf keinen Fall bereut. Wenn man einmal genau hinschaut stellt man recht schnell fest, dass die meisten negativen Bewertungen schon recht alt sind, teilweise sogar aus dem Jahr 2012. Wenn man bedenkt, wie schnell sich heutzutage alles ändert, sind das ja schon uralte Bewertungen. Ich bin immer der Meinung, selbst wenn vielleicht einmal etwas schief gelaufen sein sollte, jeder hat eine Chance verdient. Aus diesem Grund und aufgrund einiger Empfehlungen von zufriedenen Käufern, die ich durch einem Unternehmerverband her kenne, habe ich mich für Axanta entschieden, und mittlerweile auch ein passendes Unternehmen gefunden und gekauft. Das wichtigste ist sicherlich, dass Du nachweisen kannst, dass Du das gewünschte Unternehmen auch wirklich kaufen kannst, daher solltest Du deine Finanzen auf jeden Fall soweit im Griff haben, sprich das notwendige Geld sollte bereits zur Verfügung stehen, oder kurzfristig beschafft werden können. Ich kann nichts über versteckte Kosten berichten, gab es bei mir nicht. Wie schon gesagt, man sollte sich nicht immer von negativen Bewertungen ins Bockshorn jagen lassen, schon gar nicht wenn sie so alt sind. Ich würde Axanta immer wieder empfehlen. Viel Erfolg bei dem Kauf!

Answers Antwort von: Johannes Schott
Antwort Nr #17

Hallo Phillip, noch vor ein paar Jahren hätte ich definitiv dazu geraten, selbst ein ganz eigenes Geschäft aufzubauen. Da sucht man sich dann nicht nur seine Kunden selbst aus, sondern kann seiner Firma gleich seinen ganz eigenen Stempel aufdrücken. Aber das ist schon ein paar Jahre her, der Konkurrenzdruck steigt, und immer mehr Menschen versuchen, sich ein eigenes Geschäft aufzubauen. Da ist es längst nicht mehr so einfach wie früher, sein eigenes Ding zu machen, es sei denn man hat wirklich eine ganz innovative Idee, die es so bisher noch nicht gegeben hat, dann könnte es etwas werden. Also kann auch ich Dir nur empfehlen, ein bereits bestehendes Geschäft zu übernehmen. Gut, vielleicht ist nicht alles so, wie Du es dir vorgestellt hast, dafür sind bereits Kunden vorhanden, die Einrichtung ist bereits da, und die Firma hat bereits einen Namen. Ich selbst habe bisher mit der Axanta AG noch keinerlei Erfahrungen gemacht, aber ich haben einen guten Freund, der ebenfalls über dieses Unternehmen eine passende Firma gefunden hat. Er wollte sich ebenfalls selbständig machen, aber schreckte davor zurück, wie lange es heute dauern kann, bis man sich ein Geschäft aufgebaut hat. Am Geld lag es nicht, das konnte er bekommen. Aber statt dieses Geld für eine komplette Neugründung auszugeben, und nicht zu wissen, ob er erfolgreich sein würde, hat er es in den Unternehmenskauf gesteckt, und ist damit bestens gefahren. Er hatte vor dem Kauf ausgiebig Gelegenheit um herauszufinden, ob der Betrieb das Geld wert war. Und das war tatsächlich so, heute ist er Chef eines gutgehenden Unternehmens, ohne sich groß etwas aufbauen zu müssen. Bestehende Kunden sind ihm treu geblieben, auch nach der Übernahme, und neue Kunden kommen immer wieder hinzu. Ich empfehle Dir auf jeden Fall, den Betrieb einmal anzuschauen, und wenn es passt, dann schlag zu, so viele Gelegenheiten, einen passenden Betrieb zu finden, ergeben sich für gewöhnlich nicht. Viel Erfolg!

Answers Antwort von: Thomas Storm
Antwort Nr #18

Wenn Du das nötige Kleingeld hast, sollte es kein Problem sein, einfach ein bestehendes Unternehmen zu kaufen. Ich gehe jetzt einmal davon aus, dass Du dich bereits um die Finanzierung gekümmert hast, ansonsten wären ja sowohl ein Unternehmenskauf als auch der Weg in die Selbständigkeit mit einem neuen Unternehmen nicht möglich. Wenn Du die Finanzierung bereits stehen hast, solltest Du auf jeden Fall ein Unternehmen kaufen, wenn sich die Gelegenheit ergibt. Wichtig ist natürlich, dass Du wirklich genau hinschaust, ob auch alle Zahlen, die Dir gezeigt werden, so stimmen. Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser. Aber eine Firma kauft man ja auch nicht von heute auf morgen, von daher hat man für gewöhnlich immer ausreichend Zeit, um alles auf Herz und Nieren zu prüfen. Das habe ich auch getan, denn ich stand vor derselben Entscheidung wie du. Auch ich wollte selbständig sein, am liebsten natürlich mit einer Firma, die ich nach meinen Vorstellungen aufgebaut habe. Nach einiger Recherche war aber schnell klar, dass ich dafür einen sehr langen Atem brauchen würde, und dazu noch einiges an Geld, bis dieses Geschäft dann wie gewünscht laufen würde. Also habe auch ich mich nach Unternehmen umgeschaut, die zum Verkauf angeboten wurden, und bin bei zwei Firmen fündig geworden, die den Verkäufern dabei helfen, ihre Firmen zu verkaufen. Der eine Anbieter sagte mir gar nicht zu, der andere war Axanta. Dort gab es genau das Geschäft, das ich gesucht hatte, die Besitzer wollten es aus Altersgründen verkaufen. Das war meine Chance, und ich habe sie genutzt. Ich habe keinerlei versteckte Klauseln oder ähnliches feststellen können, ganz im Gegenteil, für Käufer ist die Abwicklung eigentlich recht einfach. Zwar dauert es seine Zeit, aber das ist ja auch kein Problem, es geht ja schließlich auch um eine Menge Geld. Ich war sehr zufrieden, wie die Transaktion von statten ging, man merkte schon, dass bei der Axanta Profis am Werk waren, die so etwas nicht zum ersten Mal gemacht haben. Ich kann Dir nur empfehlen, es zu probieren, vielleicht bist Du ja der richtige Nachfolger für das Geschäft.

Answers Antwort von: Chris Semmler
Antwort Nr #19

Kaufen, definitiv! Da gibt es gar keine Frage! Aber zunächst einmal Glückwunsch, dass Du nicht zu den vielen tausend Menschen zählst, die sich Hals über Kopf selbständig machen und dann meinen, dass man innerhalb von drei Monaten reich wird. Du hast offensichtlich erkannt, dass Selbständigkeit kein Zuckerschlecken ist und versuchst, den für Dich besten Weg zu finden. Wenn man sieht, wie viele heute schon nach kurzer Zeit scheitern, scheint der Weg für Dich besser zu laufen, weil Du besser planst. Darum kann ich Dir nur unbedingt dazu raten, ein bereits bestehendes Unternehmen zu kaufen. Am besten natürlich eins, das schon seit langer Zeit gut läuft und entsprechenden Umsatz und Gewinn macht.
Genau das ist einer der wichtigen Punkte. Da man aber als Außenstehender meist gar keine Ahnung davon hat, wie genau man nachprüft, ob ein Unternehmen rentabel ist oder nicht, ist ein Dienstleister, der dabei weiterhilft, ein absolutes Muss. Firmen, die verkauft werden sollen, bieten oft die tollsten Bilanzen, die aber gerne auch schon einmal zuvor frisiert wurden, um das Unternehmen interessant zu machen. Ein Unternehmen wie axanta weiß genau, wo man suchen muss, um Schwachstellen zu finden. Zudem verfügt man dort über sehr viel Erfahrung, auch im Umgang mit Verkäufern. So wird die beste Basis gesucht und gefunden, damit Verkäufer und potentieller Käufer recht schnell zusammenkommen können. Ich drück Dir die Daumen, dass es mit der Firma was wird. Wenn nicht, einfach weitersuchen, auch andere Unternehmen können sehr attraktiv sein.

Answers Antwort von: Tom
Antwort Nr #20

Mein Rat, nimm Dir auf jeden Fall einen Profi bei so einem Unternehmen dazu. Nur dann kannst Du sicher sein, dass alles gut abläuft. Wenn Du schon bei axanta ein Unternehmen im Auge hast, dann frag auf jeden Fall nach. Am besten gleich anrufen oder auch selbst hinfahren, wenn sich eine Niederlassung in Deiner Nähe befindet. So kommt das ganze schneller ins Rollen, und es ergeben sich keine Verzögerungen. So habe ich das auch gemacht, ich habe vor zwei Jahren ebenfalls genau das Unternehmen bei axanta gefunden, das ich schon so lange gesucht habe. Und da war es, und selbstverständlich wollte ich auch gleich in Kontakt treten. Um keine Zeit zu verlieren, habe ich einfach angerufen, dort hat man mir genau erklärt, was ich machen muss, um mich für diese Firma praktisch als Käufer zu bewerben. Natürlich habe ich nicht nach zwei Tagen eine Zusage erhalten, ist ja auch klar. Aber dennoch kam die Sache recht schnell ins Rollen. Natürlich gab es entsprechende Diskrepanzen bezüglich des Kaufpreises, aber auch das war ja zu erwarten, welcher Verkäufer sagt sofort ja und nimmt jeden Betrag, den man ihm bietet? Dennoch konnten wir uns innerhalb kurzer Zeit dank der Hilfe des sehr kompetenten Beraters auf einen angemessenen Betrag einigen. Die gesamte Abwicklung erfolgte über die axanta, und ich kann Dir nur empfehlen, es ebenso zu machen wie ich. Ich konnte gleich in den laufenden Betrieb einsteigen, und mittlerweile leite ich ein sehr erfolgreiches Unternehmen. Mach es genauso und verliere keine Zeit!

Answers Antwort von: Werner Hoffmann
Antwort Nr #21

Es gibt sicherlich einiges, auf das man achten muss, wenn man sich selbständig macht. Dabei ist es eigentlich egal, ob man ein Unternehmen kaufen möchte, oder ob man neu gründet. Wichtig ist natürlich, dass du die erforderlichen Geldmittel besitzt, und auch, dass du dich im Bereich Geschäftsführung, Marketing usw. auskennst, sonst nutzt es dir gar nichts, wenn du eine tolle Firma kaufst, da du nicht weißt, wie du sie führen sollst. Bringst du diese Voraussetzungen mit, dann würde ich dir auf jeden Fall zum Kauf des Unternehmens raten. Da sind dann so einige Hürden, die man sonst als Neugründer noch vor sich hat, bereits genommen worden, und man muss sich damit nicht mehr herumschlagen. Bei geschäftlichen Transaktionen, egal mit welchem Unternehmen, muss man immer größere Vorsicht walten lassen. Wichtig ist auf jeden Fall, dass du alle Arten von Verträgen immer richtig durchliest, am besten von einem Anwalt checken lassen. Dann bist du auf der sicheren Seite. In meinem Fall gab es da nichts zu prüfen, da ich als Käufer nichts bezahlen musste, also habe ich auch den Schritt gewagt und dort ein Unternehmen gekauft. Sicherlich gab es einiges zu beachten bei den Verhandlungen mit den Käufern über den Berater, das ist etwas anders, als wenn man ein Auto kauft, dennoch bin ich bestens beraten worden, und habe im Endeffekt mein Wunsch-Unternehmen auch erhalten. Es gab keinerlei versteckte Kosten, ich habe wirklich nichts zahlen müssen. Aber ich habe viele Vorteile genießen dürfen. Wie gesagt, selbst wenn das der Fall wäre, könnte man dies bei genauem Lesen des Vertrags herausfinden, daher rate ich immer dazu, Verträge sehr gut zu lesen. Ansonsten hatte ich einen sehr guten Berater, den ich nur empfehlen kann, der hat mir bei allen Fragen und Bitten meinerseits weitergeholfen. Eine sehr gute Entscheidung, kauf das Unternehmen, und dann kannst du loslegen.

Answers Antwort von: Felix Kroll
Antwort Nr #22

Ohne einen kompetenten Partner geht es einfach nicht, allerdings ist die Auswahl auf diesem Gebiet sehr groß, und man weiß nie genau, an welches Unternehmen man gerät. Darum finde ich Deine Frage hier sehr gut, denn es gibt sicherlich einige, die mit axanta Erfahrungen gemacht haben. Ich habe mich bisher nur so zwischendurch einmal mit dem Thema befasst, habe aber bereits einige Seiten und Bewertungen gesehen, aber auch von anderen Firmen. Es scheint hier wie überall zu sein, einige sind zufrieden, andere weniger, das ist wohl immer so. Ich kenne keine Firma, wo jeder sagt, die ist so toll, ich würde nie woanders hingehen. Generell ist die Idee sehr gut, die Firma macht auch einen sehr guten Eindruck, und ich würde es auf jeden Fall probieren. Vielleicht kannst Du ja dann hinterher von Deinen Erfahrungen berichten, da ich auch noch überlege, ob ich den Schritt nicht auch wagen soll, da mich mein bisheriges Angestelltenverhältnis auch sehr nervt. Viel Erfolg!

Answers Antwort von: Fabian
Antwort Nr #23

Schlag zu, solange die Firma noch zu haben ist! Das ist der einzig richtige Weg in der heutigen Zeit. Schau doch einmal, wie schwer es die meisten Firmen heute haben, auch die, die schon seit einiger Zeit am Markt sind. Da kannst Du dir sicher denken, wie schwer man es hat, wenn man ganz von null anfangen muss. Ich weiß genau, wovon ich rede, denn ich habe es selbst probiert. Am Anfang sah auch alles toll aus, Finanzierung stand, Idee war vorhanden, und zu Beginn lief es auch recht gut. Aber dann fing die schwierige Zeit an, ich hätte zig tausend Euro in die Firma hineinstecken müssen, um sie weiter nach vorne zu bringen, und ob das was gebracht hätte wage ich bis heute zu bezweifeln. Der Entschluss fiel mir nicht leicht, aber ich habe die Firma aufgegeben und stattdessen lieber eine neue Finanzierung angestrebt, diesmal aber um ein bestehendes Unternehmen zu kaufen. Auch ich habe mein heutiges Unternehmen bei der Axanta gefunden. Alles ging super einfach, keinerlei Kosten für mich, ich musste natürlich nur entsprechende Nachweise bringen wie beispielsweise meine Bonität, aber das muss man heute ja auch schon, wenn man einen Computer auf Raten kaufen möchte, daher für mich nicht ungewöhnlich und absolut normal. Auch die Kommunikation mit dem Berater und später mit dem Verkäufer war sehr angenehm. Alle Reibungspunkte, die sich zwangsläufig bei solchen Verhandlungen ergeben, wurden seitens des Beraters perfekt aufgelöst, die Diskussion führte immer wieder in die richtige Richtung. Ziel war es ja schließlich, ein Unternehmen zu verkaufen beziehungsweise zu kaufen, und ohne die Hilfe des Beraters wären wir immer wieder von dem Weg zu diesem Ziel abgewichen, und wir hätten keine Resultate erzielt. Von daher mein Rat, solange die Firma noch zu haben ist, melde Dich, denn dann hast Du heute auf dem Markt noch eine echte Chance.

Answers Antwort von: Klaus-Peter
Antwort Nr #24

Zweifel hat man eigentlich immer, wenn man den Schritt in die Selbständigkeit wagt, egal ob man ganz neu anfängt, oder doch den Weg wählt, ein bestehendes Unternehmen zu kaufen. Aber an so etwas kann man arbeiten, und generell ist es immer einfacher, mit einem bestehenden Unternehmen den Weg zu gehen, den man sich vorgenommen hat. Wer heute mit einem neuen Unternehmen erfolgreich sein möchte, der braucht schon eine wirklich neue Idee, die es bis heute nicht gegeben hat, dann kann das noch zum Erfolg führen. Bei einer Autowerkstatt sehe ich diese Exklusivität nicht gerade gegeben, daher lautet die Empfehlung kaufen!
Sicherlich wirst Du einige Unterlagen vorlegen müssen, das muss man aber fast überall, das wirst du dann im Laufe deiner Selbständigkeit sicherlich erfahren. Gerade als Selbständiger muss man überall alles mögliche vorlegen, wenn man etwas erwerben möchte. Warum sollte dies beim Kauf eines Unternehmens anders sein? Aber ich kann dir versichern, dass du nichts vorlegen muss, das nicht auch woanders notwendig wäre. Versteckte Kosten gibt es nicht, eigentlich gibt es für Käufer gar keine Kosten, hat es zumindest bei mir nicht gegeben, dann wird das bei anderen Käufern auch nicht der Fall sein. Ich habe sehr gute Erfahrungen machen können mit der Axanta, und ich würde es immer wieder machen. Für mich ein absolut seriöses Unternehmen, mit dem ich immer wieder zusammenarbeiten würde. Viel einfacher und kostengünstiger kann man nicht an sein eigenes Unternehmen kommen.

Answers Antwort von: Norman Wehler
Antwort Nr #25

Hi Philip, ich hoffe, Du hast mittlerweile zugeschlagen und dir das Unternehmen geschnappt. Warum ich das so sage? Ganz einfach, es gibt heutzutage keine bessere Möglichkeit mehr, an ein Unternehmen zu kommen. Oder willst du dich wirklich die nächsten zehn Jahre so reinknien in die Geschichte, dass dir kaum noch Freizeit bleibt, geschweige denn ein richtiger Urlaub? Denn das sind die Aussichten, die du haben wirst, wenn du neu gründest. Vor der Entscheidung habe ich auch gestanden, und ich habe für mich entschieden, dass ich noch etwas vom Leben haben möchte, so alt bin ich auch noch nicht. Und warum soll man sich den Rücken buckelig arbeiten, wenn man auch ganz einfach ein bereits gut laufendes Unternehmen übernehmen kann? Die Kunden sind da, die Mitarbeiter für gewöhnlich zuverlässig und auf die Kunden eingestellt, das sind doch die besten Voraussetzungen. Als Partner ist die Axanta hier die beste Wahl, da habe ich auch mein gewünschtes Unternehmen gefunden. Ging auch wirklich alles super, gut, nicht von heute auf morgen, aber wie soll das auch funktionieren? Ist ja kein Pappenstiel, so ein Unternehmensverkauf. Ich war sehr zufrieden mit der Arbeit der Berater, auch die Kommunikation mit dem Verkäufer gestaltete sich recht einfach dank der Intervention der Berater. Die sonst so üblichen Reibereien, die bei solchen Geschäften schnell entstehen, entfielen ganz einfach, weil die Experten genau wussten, wie sie die Verhandlungspartner zu nehmen hatten. Auch ich habe so einen kleinen Handwerksbetrieb gekauft, eine große Firma wollte ich sowieso nie haben, das ist genau die passende Größe an Geschäft gewesen, die ich mir vorgestellt hatte. Ich war sehr zufrieden mit der Axanta, hat für mich als Käufer auch keinen Cent gekostet, versteckte Kosten gab es auch nicht. Sicherlich musst du einige Nachweise bringen, aber das ist ja auch ganz normal. Welche genau das sind, das kannst du direkt bei der Axanta erfahren, die geben da gerne Auskunft, auch wenn du noch nicht in konkreten Verhandlungen stehst, versuch es einfach. Viel Glück für deine Zukunft!

Answers Antwort von: Peter P.
Antwort Nr #26

Hi Philip, sicherlich wirst du deine Bonität nachweisen müssen, du musst ja schließlich in der Lage sein, das Geschäft auch bezahlen zu können, das ist ja keine Frage. Es gibt auch noch einige andere Dinge, die du vorlegen musst, aber welche das genau sind, das wird man dir bei der axanta sagen, wenn es soweit ist und du für den Kauf des Unternehmens in Frage kommst. Das war bei mir auch so, ich habe auch erst ein paar Sachen nachweisen müssen, aber das ist ja vollkommen normal, muss ich überall, egal ob ich einen Kredit möchte oder einen Computer auf Raten kaufen. Aber ich kann dich beruhigen, auf dich als Käufer kommen keinerlei Kosten zu. Wie das für Verkäufer ist, das kann ich nicht genau sagen, ich habe ja gekauft und nicht verkauft, und andererseits war es mir eigentlich auch egal. Ich bin mir aber sicher, dass der Verkäufer dort sehr gut betreut wird von dem Berater, der für den Verkauf zuständig ist. Der Unternehmer, von dem ich meine Firma gekauft habe, war sehr glücklich über den erfolgreichen Verkauf und meinte, dass sich der Schritt zur axanta hin für ihn auf jeden Fall gelohnt habe. Auch später hatten wir noch hin und wieder Kontakt, natürlich wollen ehemalige Inhaber wissen, wie es um ihre alte Firma bestellt ist. Ich habe auch sehr gerne Auskunft gegeben weil ich mir vorstellen kann, wie schwierig es sein muss, so ein Unternehmen abzugeben. Ich kann dir nur raten, auf jeden Fall nach einer bestehenden Firma Ausschau zu halten, auch wenn du diesen Betrieb vielleicht nicht bekommst, bleib da dran, bei der axanta kann man immer wieder interessante Unternehmen finden. Es muss ja nicht von heute auf morgen sein, schau lieber, dass du etwas Passendes findest, und dann lohnt sich auch das Warten. Viel Erfolg!

Answers Antwort von: Carlos
Antwort Nr #27

Ich sehe das ebenso wie die meisten meiner Vorredner. Sicherlich, eine Garantie gibt es nicht darauf, dass Du hier erfolgreich sein wirst, aber einen Versuch ist es auf jeden Fall wert. Schließlich kostet Dich das als Verkäufer ja keinen Cent. Fang bloß nicht an, eine neue Firma aufzubauen, das kostet nicht nur reichlich Nerven, auch das Privatleben leidet unter dieser ständigen Arbeit, die man damit hat. Denk nur nicht, dass Du eine Werkstatt eröffnest, und sofort fliegen Dir zig Kunden zu, wäre schön, wenn es so einfach wäre. Halte Dich an die Axanta, da kann man dir das richtige Unternehmen empfehlen. Selbst wenn Du für diese Werkstatt vielleicht nicht den Zuschlag erhältst, es gibt auch noch andere Unternehmer, die ihre Firma verkaufen wollen. Nein, es gibt keine versteckten Kosten, da musst Du keine Angst haben. Ich sag es gerne, viel einfacher kann man nicht zu einer eigenen Firma kommen. Woher ich das weiß? Natürlich weil ich es genauso gemacht habe. Ich habe zwar gut sieben Monate warten müssen, bis ich etwas Passendes in Aussicht hatte, dann habe ich mich aber sehr schnell bemüht, und nun ist das Unternehmen meins. Darum kann ich hier mitreden und melde mich zu dieser Frage auch sehr gerne zu Wort. Eine gute Entscheidung, ein Unternehmen kaufen zu wollen, Glückwunsch!

Answers Antwort von: Stephane
Antwort Nr #28

Wer sich heute selbständig machen möchte müsste eigentlich verrückt sein, wenn er dies mit einer Neugründung einer Firma versuchen würde. Schaut man sich die heutige Lage auf dem Markt an kann man schnell erkennen, dass es reine Glückssache ist, wenn man es da noch schafft, ein erfolgreiches Unternehmen aufzubauen, zumindest dann, wenn man nicht uneingeschränkt Geldreserven im Hintergrund hat. Ich gehe einmal davon aus, dass dies bei Dir nicht der Fall ist. Kann immer wieder Geld nachgeschoben werden, ist das kein Thema, aber wer kann das schon? Daher ist Deine Wahl schon absolut richtig, schaue Dich nach einem Unternehmen um, das zum Verkauf steht. Ich kann die Axanta da nur empfehlen, denn ich hatte selbst einmal mit diesem Unternehmen zu tun. Zwar habe ich damals nicht das gewünschte Unternehmen kaufen können, dafür aber ein anderes, was sich erst später ergeben hat. Aber wo klappt schon etwas im ersten Anlauf? Auch Dir würde ich raten, auf jeden Fall am Ball zu bleiben, selbst wenn es vielleicht nicht dieses Unternehmen werden wird. Es gibt immer wieder Unternehmer, die gerne ihren Betrieb verkaufen möchten, und mit Sicherheit wirst Du bei der Axanta über kurz oder lang fündig. Ich kann Dir aus eigener Erfahrung sagen, dass Du dort keine Nachweise vorlegen musst, die Du nicht auch woanders erbringen müsstest bei einem Unternehmenskauf. Und es gibt auch keine versteckten Kosten, für Dich als Käufer ist das Ganze sogar komplett kostenlos. Von daher hast Du hier gar kein Risiko und solltest es unbedingt versuchen. Viel Glück!

Answers Antwort von: Heinrich
Antwort Nr #29

Hallo Philip, kaufen ist sicherlich immer die beste Möglichkeit, das will ich gar nicht abstreiten. Dass Du aber genau dieses Unternehmen auch bekommen wirst, das wage ich zu bezweifeln. Ich selbst habe einmal versucht, mein Unternehmen mit Hilfe der Axanta zu verkaufen, leider ist es nie zu einem Verkauf gekommen. Ich kann nicht sagen, ob einfach meine Erwartungen zu hoch waren, oder ob der Einsatz der Berater vielleicht nicht gut genug war. Natürlich möchte ich niemandem etwas unterstellen, und ich würde die Firma auch nicht als unseriös bezeichnen, aber ich hatte den Eindruck, dass man sich auch etwas mehr hätte anstrengen können, um mein Unternehmen zu verkaufen. Aber vielleicht gab es wirklich in der Zeit keinen Käufer, der ausgerechnet mein Unternehmen haben wollte, obwohl ich mir das einfach nicht vorstellen konnte. Nun gut, es hat mich viel Geld gekostet, ist ja auch klar, niemand arbeitet kostenlos. Dennoch bin ich enttäuscht, da ich mittlerweile mein Unternehmen aufgegeben habe. Ich musste das Inventar verkaufen und meine Mitarbeiter entlassen. Wer weiß, vielleicht sollte es so sein. Dennoch rate ich Dir dazu, auf jeden Fall ein bestehendes Geschäft zu kaufen, ich würde heute nicht noch einmal mit einer Neugründung in die Selbständigkeit starten wollen. Vielleicht bekommst Du das Unternehmen ja auch, und ich liege mit meinem Eindruck völlig daneben, ich drücke Dir auf jeden Fall die Daumen, viel Erfolg!

Answers Antwort von: Anton B.
Antwort Nr #30

Das ist absolut die richtige Entscheidung, anders kann ich es nicht sagen. Wenn das Unternehmen noch zu haben ist, leg Dich ins Zeug! Gerade im Handwerk ist es heute unglaublich schwer geworden, ein neues Unternehmen aufzubauen. Ich kann da mitreden, ich hab vor zehn Jahren einen solchen Betrieb aufgebaut, und schon damals war es sehr schwer. Wenn ich heute Kollegen sehe, die das versuchen muss ich leider feststellen, dass die meisten innerhalb von zwei Jahren scheitern. Darum ist der Kauf eines Unternehmens auf jeden Fall die richtige Entscheidung! Ich selbst habe zwar noch keine Erfahrungen mit der Axanta gemacht, aber ganz sicher kann man Dir dort die entsprechenden Auskünfte geben. Frage einfach direkt nach den Kosten, aber wenn ich es richtig verstanden habe, entstehen Dir ja gar keine Kosten, das ist ja wohl Sache des Verkäufers. Frag einfach direkt nach und stelle alle Fragen zu den Themen, die Dich interessieren, man wird Dir sicherlich alles entsprechend beantworten. Noch bin in nicht in der Situation, mein Unternehmen verkaufen zu wollen oder müssen, aber die Axanta wäre für mich auch die erste Wahl, wenn es um einen Unternehmensverkauf ginge. Probiere es aus, und wenn es zum Kauf kommt, prüfe alle Unterlagen genauestens, dann kann Dir nichts passieren. Ich wünsche Dir ganz viel Erfolg mit Deinem neuen Unternehmen, sei es diese Werkstatt, die Du dir ausgesucht hast, oder auch eine andere, die vielleicht später zum Verkauf angeboten wird. Nur tu Dir selbst den Gefallen und starte nicht mit einem neuen Unternehmen in die Selbständigkeit.

Answers Antwort von: Xaver Sendker
Antwort Nr #31

Zunächst einmal vorweg: Ich würde mich in der heutigen Zeit sicher nicht mehr selbständig machen und eine ganz neue Firma starten. Es gibt heute so unglaublich viele Möglichkeiten, um eine bestehende Firma mitsamt Mitarbeitern und Kunden zu übernehmen, dass man gar nicht mehr von der Pike auf starten muss. Allerdings bedeutet dies auch, dass eine entsprechende Summe vorhanden sein muss, um solch ein Unternehmen überhaupt kaufen zu können. Ob die Axanta dabei die richtige Wahl ist, das kann ich nicht sagen. Die Meinungen, die man zu diesem Unternehmen im Netz finden kann, scheinen ja oft recht negativ zu sein, wobei man sich dabei nie sicher sein kann, ob dies auch wirklich echte Bewertungen sind. Dennoch ist es durchaus möglich, dass diese Bewertungen ihre Richtigkeit haben. Am besten schaust Du das Unternehmen einmal richtig von allen Seiten an und überzeugst Dich selbst in einem Gespräch. Dann kannst Du entscheiden, ob Du das Unternehmen seriös oder unseriös findest. Erzählt wird viel, und an vielem ist sicherlich auch ein Funken Wahrheit dran. Dennoch gebe ich in diesem Fall bei dem heutigen Wettbewerb nichts auf solche Aussagen. Mir sind alle Unternehmen suspekt, die ausschließlich positive Bewertungen haben. Ebenso sieht es aus, wenn nur negative Bewertungen zu finden sind. Wie bereits gesagt, schau Dir das Unternehmen gut an, lass Dir alles erklären, und zur Not kannst Du dich auch bei einem Anwalt kundig machen. So wie ich das verstanden habe, kommen auf Dich aber sowieso keine Kosten als Käufer zu. Ob es Dich interessiert, was auf Verkäuferseite zwischenzeitlich passiert ist, das ist ganz allein Deine Sache. Wenn das Unternehmen zu haben ist, und vertraglich ist alles in Ordnung spricht garantiert nichts dagegen, dass Du zuschlägst. Egal wie Du dich entscheidest, ich wünsche auf jeden Fall viel Erfolg!

Answers Antwort von: Friedhelm Wenz
Antwort Nr #32

Hi Phillip, generell kann ich nur sagen, Glückwunsch zu Deiner Entscheidung, ein bestehendes Unternehmen kaufen zu wollen. Ich habe tagtäglich mit Menschen zu tun die der Meinung sind, dass es ein absoluter Klacks ist, ein eigenes Unternehmen aufzubauen. Die meisten dieser Menschen haben dann noch nicht einmal ansatzweise eine Ahnung davon, was alles auf sie zukommt. Man glaubt wirklich, ein Gewerbeschein reicht aus, und schon macht man Millionen. Da lobe ich mir doch Menschen, denen bewusst ist, wie schwierig der Aufbau eines neuen Unternehmens sein kann. Da ich auch zu diesen Menschen gehört habe, möchte ich Dir gerne einen kleinen Erfahrungsbericht von mir geben. Auch ich stand vor der Wahl, neu gründen oder übernehmen. Ich habe wirklich sehr lange überlegt, habe mir alle möglichen Szenarien ausgemalt, Infos eingeholt und gerechnet. Auch Studien und Prognosen habe ich in meine Überlegungen mit einbezogen. Zum Schluss stand für mich fest, dass ich eine Firma kaufen wollte. Alles andere macht in der heutigen Zeit fast gar keinen Sinn mehr.
Auch meine Wahl fiel auf die Axanta. Ich möchte das Unternehmen jetzt nicht unbedingt in den Himmel loben, aber meiner Meinung nach haben sie eine sehr gute Arbeit geleistet. Natürlich hätte man sich einiges anders gewünscht, aber das Leben ist kein Wunschkonzert. Ich war gleich von Anfang an von der Zusammenarbeit begeistert, und auch wenn mich das Ganze nichts gekostet hat, war ich in die jeweiligen Schritte immer mit eingebunden. Als der persönliche Kontakt mit dem Verkäufer hergestellt war, konnte ich mich auch davon überzeugen, dass dieser mit der Axanta sehr zufrieden gewesen ist. Es hat wohl nur wenige Monate gedauert, erste Interessenten hatten sich schon nach sehr kurzer Zeit gemeldet. Ich war nun mit einem anderen Mitbewerber noch im Rennen, und letztendlich hat man sich für mich entschieden. Natürlich gab es hier und da eine Meinungsverschiedenheit, oder man hatte andere Vorstellungen, aber das ist ja ganz normal. Die Berater der Axanta haben immer alles sehr schnell klären können, so dass wir letztendlich auch zu einem Kaufpreis gekommen sind, der für mich angemessen und auch für den Verkäufer zufriedenstellend war. Somit kann ich nur sagen, versuch es auf jeden Fall. Vielleicht dauert es etwas, aber das Warten lohnt sich. Viel Erfolg!

Answers Antwort von: Carsten Hohoff
Antwort Nr #33

Die Idee ist sicherlich gut, aber ob das so klappt, das weiß ich nicht so genau. Ich selbst habe da zwar keine so großen Erfahrungen, aber ich habe mittlerweile schon so einiges gehört und bin mir nicht sicher, ob Du damit Erfolg haben wirst. Generell kann ich Dir nur zustimmen, ein Geschäft zu kaufen ist mit Sicherheit die weitaus beste Variante sich selbständig zu machen. Dennoch weiß ich nicht, ob die Zusammenarbeit mit solchen Firmen wie der Axanta von Erfolg gekrönt ist. Bisher habe ich noch niemanden kennengelernt, der dort eine Firma kaufen konnte, aber das bedeutet natürlich nicht, dass es nicht möglich ist. Ich habe allerdings in einem anderen Post hier auf dieser Seite gelesen, dass es wohl doch schon etliche gegeben haben muss, die sich auf diese Art und Weise selbständig gemacht haben, der Beitrag ist hier zu finden: http://the-ba.net/arbeit-und-beruf/unternehmensverkauf-wer-hat-bereits-erfahrungen-mit-der-axanta-ag-gemacht/
Da gibt es so einige Stimmen und vieles nachzulesen, was vielleicht auf für Dich interessant werden könnte. Natürlich möchte ich Dir diesen Kauf nicht vermiesen, aber Du solltest Deine Hoffnungen vielleicht auch nicht allzu hoch schrauben. Egal wie das Ganze hier ausgeht, ich drücke Dir auf jeden Fall die Daumen, hoffentlich schaffst Du das, was Du Dir vorgenommen hast.

Answers Antwort von: Karl
Antwort Nr #34

Hallo Phillip, das ist eine ziemlich große Sache, die Du dir da aufhalsen möchtest. Selbständig sein hört sich immer toll an, ist aber auch längst nicht so easy, wie viele sich das denken. Da ist es nicht getan mit morgens um acht in der Firma sein, und abends um 18 Uhr ist Feierabend. Ich hoffe mal, das hast Du dir auch wirklich gut überlegt. Wenn es dann wirklich die Selbständigkeit sein soll, dann kann ich Dir auch nur empfehlen, auf jeden Fall einen bestehenden Betrieb zu kaufen. Wer sich heute gerade mit so etwas wie einer Werkstatt selbständig machen will, der spielt für mich Roulette. Es gibt in diesem Bereich mittlerweile so viele Firmen, der Spruch wie Sand am Meer passt hier sicher sehr gut. Daher ist es auf jeden Fall empfehlenswert, nicht neu zu gründen, sondern ein bestehendes Unternehmen zu kaufen mit den bereits vorhandene Kunden. Die Idee ist sicherlich sehr gut. Ob als Partner dafür unbedingt die Axanta gewählt werden sollte, das kann ich nicht so genau sagen. Geht man nach den Erfahrungsberichten, die man so liest, ist die Meinung ja durchaus recht geteilt, die einen hatten wohl tolle Erfolge, die anderen sind eher enttäuscht.
Gut, das ist wohl bei jedem Unternehmen so, aber hier scheint es doch wohl besonders viele Menschen zu geben, die nicht wirklich zufrieden waren. Ich persönlich hatte noch keinen Kontakt mit der Axanta, und so wie ich das gelesen habe, hast Du ja wohl auch als Käufer keine Kosten. Dennoch wäre ich da immer vorsichtig. Gerade wenn es so viele Erfahrungsberichte gibt, die nicht so gut ausgefallen sind, würde ich Dir raten, lieber einmal mehr hinzuschauen, bevor Du etwas unterschreibst. Wenn ich die Berichte mit dem vergleiche, was Kunden über andere Unternehmen in diesem Bereich berichten sieht es wohl so aus, als ob die sich alle nicht viel tun. Dennoch scheint die Axanta eine gute Möglichkeit zu sein, ein solches Unternehmen zu kaufen. Du musst selbst entscheiden, was Du machen möchtest, aber ich fände es toll, wenn Du hier vielleicht einmal berichte könntest, was Du letztendlich gemacht hast, würde hier sicher viele interessieren, und ob Du die Werkstatt bekommen hast.

Answers Antwort von: Siegmar Wenz
Antwort Nr #35

Hallo Anton B., ich möchte hier einmal zu Deinem Kommentar hier etwas sagen. Du hast mit Sicherheit recht, Deine Erwartungen waren bestimmt viel zu hoch. Das wundert mich allerdings immer wieder, wie gestandene Geschäftsmänner, die es geschafft haben, jahrelang ein Unternehmen erfolgreich zu führen, ausgerechnet dann, wenn es um den Verkauf des Unternehmens geht, so weltfremd sein können. Sicherlich hast auch Du gedacht, dass Du das beste Unternehmen in der Branche besitzt, und dass die Käufer auch bestimmt dafür Schlange stehen werden. Ich muss Dich leider enttäuschen, denn so einfach, wie man sich das heute vorstellt, ist es längst nicht mehr. Das fängt schon bei der Finanzierung an. Viele möchten gerne eine Firma kaufen, bekommen aber nicht den notwendigen Kredit. Man hat es heute sicherlich nicht mehr leicht, wenn man selbständig sein möchte, und einen Kredit bekommt man heute auch nicht mehr so einfach wie noch vor ein paar Jahren. Somit schrumpft die Anzahl der potentiellen Käufer schon beträchtlich. Das darfst Du nie außer Acht lassen. Vielleicht gab es ja einige Interessenten für Dein Unternehmen, die aber gar nicht in der Lage waren, den notwendigen Betrag aufzubringen. Sei doch froh, dass so etwas von den Axanta gleich aussortiert wird, oder ist es Dir lieber, etliche Interessenten zu haben und letztendlich vielleicht auch einen Käufer, und dann Dein Geld nicht zu sehen? Dann kannst Du ja Deine Firma auch einfach ohne Hilfe verkaufen, da wirst Du sicher auch auf Menschen treffen, von denen Du das Geld nicht bekommst, und etliche Anwälte freuen sich auf neue Arbeit. Ich bin immer der Meinung, gerade Unternehmensverkäufer gehen immer viel zu blauäugig an die Sache heran, und irgendwie sind sie auch sehr oft realitätsfremd. Besser ist es, sich einmal hinzusetzen und ganz objektiv zu analysieren, ob die eigenen Vorstellungen wirklich der Realität entsprechen, oder ob sie vollkommen aus der Luft gegriffen sind. Wer jahrelang erfolgreich ein Unternehmen gelenkt hat, sollte dazu in der Lage sein. Dann wird man auch schnell erkennen, dass so etwas sicher nicht von heute auf morgen, nicht in drei Wochen und meistens aus nicht in sechs Monaten über die Bühne gebracht werden kann. Ich kann nur an die Menschen appellieren, die auch ihr Unternehmen verkaufen wollen, geht nicht mit unrealistischen Erwartungen da rein, sondern bleibt auf dem Teppich, dann wird es auch etwas mit dem Verkauf. Anton, es tut mir leid, dass Du Deine Firma praktisch verscherbeln musstest, aber ich bin auch der Meinung, dass Du es mit etwas mehr Geduld geschafft hättest, das Unternehmen doch noch zu verkaufen. Schade auch für die Mitarbeiter.

Answers Antwort von: Willi Merz
Antwort Nr #36

Hallo Willi Merz, ja Du hast ja recht, ich habe es auch schon sehr bereut, dass ich so schnell aufgegeben habe. Nachdem ich jetzt mit einigen anderen Leuten gesprochen habe, die ebenfalls ihr Unternehmen verkaufen wollten, und auch noch immer daran arbeiten bin ich der Meinung, dass dies vielleicht wirklich noch länger dauern kann, als ich es angenommen habe. Und diese alten Geschäftsfreunde, die alle nun in einem Alter sind, in dem man sich ins Privatleben zurückziehen möchte, haben es bisher mit anderen Methoden versucht und sind auch nicht erfolgreich gewesen. Also scheint es doch so zu sein, dass Unternehmen zur Zeit nicht so gefragt sind, und nicht daran, dass man bei der Axanta keine gute Arbeit macht. Jetzt ist es leider zu spät. Ich habe vor kurzem einige ehemalige Mitarbeiter von mir getroffen, die leider jetzt arbeitslos sind. Ich habe da anscheinend wirklich nicht richtig nachgedacht. Nun ja, jetzt ist es eben zu spät, das Geschäft ist nicht mehr da. Ich werde jetzt über ein paar Beziehungen versuchen, meine ehemaligen Mitarbeiter in anderen Unternehmen unterzubringen, damit sie wenigstens nicht ohne Arbeit dastehen. Mehr kann ich leider nicht mehr machen. Oder vielleicht doch, ich rate jedem, der sein Unternehmen verkaufen möchte, nicht so schnell aufzugeben.

Answers Antwort von: Anton B.
Antwort Nr #37

Hallo Siegmar, Du kannst auf jeden Fall davon ausgehen, dass ich ganz genau weiß, dass Selbständigkeit kein Zuckerschlecken ist. Dafür habe ich aber auch meine Freiheit und muss nicht nach der Pfeife anderer Menschen springen. Und genau darum geht es mir, ich habe kein Problem damit, früh aufzustehen, zur Arbeit zu gehen, und ein paar Stunden länger im Geschäft zu bleiben wie alle anderen, und mir ist es auch egal, wenn ich am Wochenende arbeite. Mir geht es nur darum, dass ich dies jetzt für mich mache, und nicht damit mein Chef sich die nächste Ferienwohnung kaufen kann. Die meisten hier raten mir dazu, die Firma zu kaufen, oder es zumindest zu versuchen. Ich bin jetzt schon etwas länger in Kontakt mit der Axanta, und bisher sieht alles recht gut aus. Von den negativen Berichten hier und was dort geschrieben wurde kann ich bisher nichts feststellen. Ich möchte sehr gerne genau diese Firma haben, weil sie einen sehr guten Kundenstamm hat, und sich noch dazu bei mir in der Nähe befindet. Ich kenne das Unternehmen auch gut und weiß, dass dort immer viel los ist. Von daher wäre das schon mein Traumunternehmen. Ach ja, und Anton, ich kann Dir sagen, Du hast wirklich zu früh aufgegeben. Ich bin jetzt schon recht lange an dieser Sache dran, es geht immer vorwärts, aber eben nicht in riesigen Schritten, sondern in kleinen. Das ist auch ok so, ich muss nicht heute auf morgen unbedingt das Unternehmen kaufen, mir reicht es, wenn ich am Ende der Verhandlungen Chef meiner eigenen Firma bin. Ja, ich brauche Geduld, vielleicht hatte ich mir das am Anfang auch zu einfach vorgestellt, aber ich habe im Laufe der Zeit gelernt. Daher hier auch meine Meinung zu dem Thema, dass das bei der Axanta alles zu lange dauert und Verkäufer enttäuscht sind. Ja, es dauert wirklich lange, aber man möchte doch auch, dass alles wirklich wasserfest ist. Was nützt es einem, wenn da herumgepfuscht wird, nur um alles schneller verlaufen zu lassen, und hinterher ist man der Gelackmeierte? Ich schätze es sehr, dass die Axanta alles Schritt für Schritt mit großer Sorgfalt macht, eine Verzögerungstaktik kann ich hier nicht erkennen. Ich halte Euch auf dem laufenden, wie es mit dem Kauf aussieht, bisher bin ich aber mit der Arbeit der Axanta sehr zufrieden. Ich lasse mich einmal überraschen, wann ich den Schlüssel zum Unternehmen bekomme 😉

Answers Antwort von: Phillip
Antwort Nr #38

Hallo Phillip, ich muss sagen, ich fand diesen Kommentar schon recht unpassend. Sicherlich sollte man davon ausgehen, dass jeder, der gerne ein Unternehmen kaufen möchte auch genau weiß, auf was er sich einlässt. Leider ist das nicht immer der Fall. Viele denken, wenn sie erst einmal eine Firma haben, fährt man den ganzen Tag nur noch mit dem großen Wagen durch die Gegend und kommandiert seine Leute herum. Bei Dir hatte ich allerdings von Anfang an den Eindruck, dass Du genau weißt, was Du da geplant hast. Und dass Du Dir auch bewusst bist, was Selbständigkeit bedeutet. Von daher steht für mich außer Frage, dass Deine Entscheidung zur Selbständigkeit absolut die richtige ist. Damit komme ich zu Deiner eigentlichen Frage. Ja, auch ich möchte Dir dazu raten, eine Firma zu kaufen. Das ist auf jeden Fall der beste Weg zum Erfolg. Wenn man einmal bedenkt wie lange es dauert, bis man es geschafft hat, sich einen Kundenstamm aufzubauen, dann ist die Alternative Unternehmenskauf auf jeden Fall die besser Wahl. Viele Erfahrungsberichte strebsamer Jungunternehmer zeigen schon nach einer kurzen Zeit, dass ein Kauf sicherlich besser ist. Sehr viele neue Firmen geben schon nach kurzer Zeit auf, weil sich einfach nicht genug Kunden innerhalb einer kurzen Zeit generieren lassen. Die Vorteile liegen ja auch klar auf der Hand, bestehender Kundenstamm, Mitarbeiter, die genau wissen, was ihre Kunden wünschen, und in den meisten Fällen ein guter Name, der auch gerne weiterempfohlen wird. Da würde ich mich von den negativen Meinungen gar nicht so beeinflussen lassen. Zudem möchtest Du die Firma ja kaufen, und nicht verkaufen. Dementsprechend hast Du ja keinen finanziellen Einsatz dabei. Das ist der beste Grund um zu sagen, versuch es, ich hoffe Du hast wirklich Erfolg damit!

Answers Antwort von: Holger
Antwort Nr #39

Hallo Philipp, ich kann mich da nur anschließen und Dir auch alles Gute wünschen, ich hoffe einmal, dass Dir der Kauf gelingt. Aber anscheinend scheinst Du ja wirklich kurz davor zu sein, ich drücke auf jeden Fall die Daumen. Leider war ich nicht ganz so erfolgreich mit meinem Kauf, woran das im Endeffekt gelegen hat, kann ich nicht genau sagen. Das passende Unternehmen hatte ich bereits gefunden, und auch die Finanzierung war in trockenen Tüchern, letztendlich hat es aber doch nach vielen Monaten nicht geklappt. Ich möchte jetzt hier keinem die Schuld dafür geben, aber leider habe ich sehr viele Monate mit dieser Angelegenheit verbracht, in dieser Zeit hätte ich auch etwas Effektiveres machen können. Aber das weiß man ja nicht vorher. Aber bis dahin war ich eigentlich sehr zufrieden mit der Arbeit der Axanta. Gut, manchmal läuft eben nicht alles so, wie man sich das vorgestellt hat, und auch dass es sich über eine recht lange Zeit hinzog ist wohl eigentlich normal. Sicher, wenn man gerne ein Unternehmen kaufen möchte, ist wohl jede Zeit zu lang. Aber ich finde es gut, dass Du die Ausdauer hast und nicht ungeduldig wirst, so wie das bei mir oft zwischendurch der Fall war. Zudem scheinst Du auch ganz genau zu wissen, was Du möchtest, und wie es im Geschäftsalltag aussieht. Da muss ich den Hut vor ziehen, das haben heute nicht mehr viele Menschen, die sich selbständig machen wollen. Dein Beispiel inspiriert mich, es vielleicht doch noch einmal mit einem Unternehmenskauf zu versuchen. Vielleicht war es beim letzten Mal einfach nicht das passende Geschäft, und genau das richtige wartet da schon auf mich. Ich werde es noch einmal versuchen und mich bei der axanta melden, vielleicht klappt es diesmal auch für mich, und ich kann ebenfalls einen positiven Erfahrungsbericht schreiben 😉

Answers Antwort von: Semino
Antwort Nr #40

Hallo Cornelius, vielen Dank für den Link, das Video kannte ich auch noch nicht. Wie Du schon gesagt hast, es ist zwar kurz, trifft den berühmten Nagel aber absolut auf den Kopf. Jetzt habe ich auch den Grundgedanken verstanden. Bisher war ich dem ganzen hier nicht wirklich zugeneigt und absolut nicht sicher, ob das eine gute Idee ist, der der Phillip da hat. Jetzt scheint es mir doch schon etwas wahrscheinlicher zu sein, dass dieses Unternehmen ein Erfolg werden könnte. Ich bin auch noch relativ jung, und möchte mich auch schon seit längerem selbständig machen, schrecke aber davor zurück, alles neu aufbauen zu müssen. Vielleicht ist das gar keine schlechte Idee, dort einmal nachzufragen. So wie ich das verstanden habe, kostet mich das als Käufer ja wohl keine Gebühren, nur eben später dann den Betrag für das Unternehmen beim Kauf. Das ist natürlich ein Anreiz, es dort auch einmal zu versuchen. Vielen Dank für die Anregung, das probiere ich vielleicht auch einmal aus. Dann wünsche ich Phillip viel Erfolg und hoffe, dass ich dort auch etwas Passendes finden kann!

Answers Antwort von: Alexander
Antwort Nr #41

Hallo Semino, ich kann Dir wirklich nur raten, es noch einmal zu versuchen. Ich weiß, die Sache mit der Geduld ist gar nicht so einfach, ich stand auch schon zwischendurch einmal kurz davor, einfach alles hinzuwerfen, weil sich zwischenzeitlich auch einmal rein gar nichts getan hat. Aber auch das gehört wohl dazu, dass es mal ins Stocken gerät. Ich habe auch zwei Anläufe gebraucht, um endlich meine Wunschfirma kaufen zu können. Ein ganzes Jahr habe ich dafür gebraucht, und wie Du Dir denken kannst, ist mir auch zwischendurch einmal der Geduldsfaden gerissen. Mein Berater musste es dann ausbaden, tat mir auch richtig leid hinterher, aber der Frust musste einfach irgendwo hin. Man stelle sich vor, man hat sein Wunschunternehmen gefunden, und möchte es gerne kaufen, und kommt auch als Käufer in Frage. Auch die Finanzierung ist kein Problem. Und dann geht und geht es nicht weiter. Man möchte seinen Job kündigen, kann es aber noch nicht, weil noch kein Vertrag unterzeichnet ist. Immer wieder gab es etwas zu regeln, bis es dann doch letztendlich soweit war, und ich praktisch den Schlüssel zur Firma erhalten habe. Es ist wirklich ein Geduldsspiel.
Bitte nicht vergessen, bei den meisten Unternehmen handelt es sich um Firmen, die nicht nur einen Mitarbeiter haben, also größere Unternehmen. Und da kann man nicht eben von heute auf morgen eine Firma kaufen. Wer Geduld hat, wird aber auf jeden Fall belohnt, zumindest sehe ich das so. Ich kann jetzt nicht für die Verkäufer sprechen, aber von Seiten des Käufers aus kann ich die Axanta empfehlen. Mag sein, dass es auf Verkäuferseite die eine oder andere Ungereimtheit oder Unzufriedenheit gibt, aber die kann man ja auch für gewöhnlich aus der Welt schaffen. Als Geschäftsmann sollte man dazu in der Lage sein. Erfahrungen dazu gibt es auch hier zu finden: http://the-ba.net/arbeit-und-beruf/unternehmensverkauf-wer-hat-bereits-erfahrungen-mit-der-axanta-ag-gemacht/
Also empfehle ich Phillip, bleib dran, das wird schon was. Und Semino, fang noch einmal an und teste Deine Geduld, dann wirst auch Du bestimmt bald am Morgen dein eigenes Unternehmen aufschließen können.

Answers Antwort von: Ralf Kersting
Antwort Nr #42

Ich kann mir nicht vorstellen, dass das so einfach sein soll. Bist du dir sicher, dass das was werden kann? Sicherlich würde ich mich freuen, wenn du es schaffst, dich so selbständig zu machen, aber bisher habe ich von dieser Firma nicht viel Gutes gehört, von daher weiß ich nicht, ob das die richtige Entscheidung ist. Ich habe gelesen, dass das für dich ja wohl nichts kosten soll, aber ist das wirklich so? Würde mich schon interessieren, weil man ja heute allerhand liest zu diesem Thema überhaupt, es gibt ja wohl viele Menschen, die von entsprechenden Unternehmen im Bereich Unternehmenskauf sehr enttäuscht sind. Viele scheinen hier ja recht positiv eingestellt zu sein. Vielleicht ist genau das mein Problem, ich sehe immer überall nur die negativen Dinge, die Chancen scheine ich sehr gerne zu verpassen. Ich würde mich freuen, wenn du uns hier ein wenig auf dem laufenden hältst bezüglich deiner Fortschritte bei deinem Projekt. Vielleicht erhalte ich ja doch noch ein anderes Bild von dieser Art Unternehmen.

Answers Antwort von: Roland Kerner
Antwort Nr #43

Bitte nicht böse sein, aber für mich ist jeder, der sich heute noch auf die altbewährte Methode selbständig macht, entweder ein absoluter Träumer oder ein hoffnungsloser Optimist. Selbständig machen, das ist heute schon fast unmöglich geworden, zumindest dann, wenn man nicht ausreichend Geld auf der hohen Kante liegen hat, um die ersten Jahre ohne großen Gewinn zu überstehen. Und so ist es leider meistens, bis die Einnahmen die Ausgaben übersteigen, dauert es oft Jahre, je nachdem in welcher Branche man sich selbständig macht, und wie groß das Unternehmen ist. Wer da nicht genug Rücklagen hat, wird innerhalb kürzester Zeit mit einem großen Schuldenberg pleite gehen. Daher ist deine Entscheidung auf jeden Fall richtig, vor allen Dingen in dieser Branche. Eine komplett neue Werkstatt einrichten kostet zwar oft genauso viel, als wenn man ein Unternehmen kauft, aber dann muss man noch für die Kunden sorgen, die ja bei einem bestehenden Unternehmen bereits vorhanden sind. Gut, von der Axanta habe ich bisher sehr viel Negatives gehört, das kann man hier ja auch nachlesen, viele berichten aber auch von guten Erfahrungen. Ich persönlich habe mit dem Unternehmen noch nichts zu tun gehabt, aber ich finde es gut, dass du diesen Schritt wagst. Mich würde es wirklich interessieren, wie das ganze so abgelaufen ist, und vor allen Dinge, ob du erfolgreich warst. Ich freue mich schon darauf, von dir etwas neues zu lesen, vielleicht ist dieser Weg ja auch etwas für mich, obwohl ich immer eher ein Angsthase bin in solchen Dingen als ein Draufgänger. Viel Erfolg mit deinem Vorhaben.

Answers Antwort von: Arno Schlösser

Frage beantworten:

Du musst eingeloggt sein um zu antworten.

Noch kein Mitglied? Jetzt regestrieren »

Punkte-System

Verdiene dir Punkte durch das Stellen von Fragen und Antworten.

Grey Sta Levelr [1 - 25 Grey Star Level]
Green Star Level [26 - 50 Green Star Level]
Blue Star Level [51 - 500 Blue Star Level]
Orange Star Level [501 - 5000 Orange Star Level]
Red Star Level [5001 - 25000 Red Star Level]
Black Star Level [25001+ Black Star Level]